DR. VERA WALZL



PSYCHOLOGIN &

 BINDUNGS- UND KÖRPERORIENTIERTE TRAUMATHERAPEUTIN

DIE PSYCHOLOGISCHE BERATUNG

 

In der psychologischen Beratung findet ein Bewusstwerdungs- und Entfaltungsprozess statt. Es ist ein differenziertes Hinschauen auf sich selbst im Spiegel der therapeutischen Beziehung, um unbewusste emotionale Muster zu erkennen, Gewohntes zu hinterfragen, Neues zu entdecken und mehr von sich selbst zu verstehen, anzunehmen und zu leben.  

WAS IST EIN SCHOCKTRAUMA?

Ein Schocktrauma ist eine als lebensbedrohlich empfundene oder überwältigende Erfahrung, die unsere Fähigkeit überfordert, darauf zu reagieren, wie zum Beispiel bei einem Autounfall. Die Erfahrung kann auch dann traumatisierend sein, wenn der Körper keinen unmittelbaren Schaden erleidet. Schocktrauma ist aber nur ein besonderer Aspekt der Traumathematik. Sehr häufig liegen unter einem Schocktrauma alte, ungelöste Bindungs- und Entwicklungstraumen.

WAS IST EIN ENTWICKLUNGSTRAUMA?

Als Neugeborene kommen wir unausgereift zur Welt. Unser Gehirn und Nervensystem enthalten zwar bereits alles, was wir zukünftig für das Leben brauchen, müssen aber erst durch die Erfahrungen im sozialen Kontakt mit unseren Bezugspersonen heranreifen, sich formen und entwickeln. Wir brauchen die Sicherheit, dass jemand da ist, uns umsorgt und reguliert, da wir dazu noch nicht fähig sind. Jede Störung oder Unterbrechung von Bindung und Sicherheit in den ersten Tagen, Monaten und Jahren bezeichnet man als Entwicklungstrauma. Denn es hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie sich unser Gehirn, unsere Persönlichkeit und unser Leben entwickeln. 



SCHOCKTRAUMA AUFLÖSEN - SOMATIC EXPERIENCING®


 

  

"Wenn du das Wesen 

der Furcht nicht  verstehst, findest 

du niemals zur  Furchtlosigkeit." 

 

Somatic Experiencing® ist ein von Dr. Peter Levine entwickelter wissenschaftlich fundierter Ansatz zur Auflösung von physischen und psychischen Symptomen von Schocktraumen. Der wirksame Bottom-Up-Ansatz ermöglicht eine sanfte und schrittweise Vollendung von Kampf- und Fluchtreaktionen und die Freisetzung der gewaltigen Kräfte, die in den Traumasymptomen gebunden sind. Somatic Experiencing ist ein hoch wirksames Werkzeug, um das Nervensystem nach einem traumatisierenden Ereignis wieder in seine Selbstregulierung zu bringen. 

BINDUNGS-UND ENTWICKLUNGSTRAUMEN HEILEN -

DAS NEUROAFFEKTIVE BINDUNGSMODELL (NARM)® 


 

 

 

"Wo ein frühes Trauma

vorliegt, wird die

biologische Dysregulation zum wackeligen Fundament, auf dem das psychische Selbst steht."

NARM® ist eine von Dr. Laurence Heller entwickelte Therapiemethode zur Auflösung von Entwicklungs- und Bindungstraumen. Sie ist eine ressourcenorientierte Methode, die auf somatischen Grundlagen basiert, unsere Stärken, Fähigkeiten und Resilienz betont und an der Regulierung des Nervensystems ansetzt. 

 

Für unsere physische und psychische Gesundheit sind fünf biologisch bedingte Grundbedürfnisse des Menschen entscheidend: das Bedürfnis nach Kontakt, Einstimmung, Vertrauen, Autonomie und Liebe/Sexualität. Werden diese frühen kindlichen Bedürfnisse nicht ausreichend genährt, führt dies zu psychischen und physiologischen Symptomen. Unsere Selbstregulierung, Identität und Selbstachtung kommen ins Wanken. Es entstehen Prägungen, die als unbewusste emotionale Muster unsere Beziehungen, unser Verhalten, Fühlen und Denken im Erwachsenenalter beeinflussen, da wir statt einer erfüllenden Lebensweise Überlebensstrategien entwickeln, die unsere Erfahrungen in der Gegenwart verzerren und Fragmentierung und Entfremdung bewirken. 

INTEGRALE SOMATISCHE PSYCHOLOGIE (ISP)™ 


 

 

 

"Wir Menschen treffen verhaltensmäßig bessere Entscheidungen, wenn wir Zugang zu unseren

Emotionen haben."

Die Integrale Somatische Psychologie™ (ISP™) nach Dr. Raja Selvam ist ein körperorientierter psychologischer Ansatz, der sich auf die neuesten Erkenntnisse aus Neurowissenschaft, Körperpsychotherapie, Quantenphysik und Energiepsychologie stützt.

 

Forschungsergebnisse aus den Neurowissenschaften zeigen, dass unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen nicht nur mit unserem Gehirn, sondern auch mit unserem Körper zusammenhängen. Die mangelnde Fähigkeit, emotionale Erfahrungen im Körper zu tolerieren, ist der Hauptgrund dafür, dass sich physiologische Schutz- und Abwehrmechanismen bilden. Diese Abwehrmechanismen bedeuten für den Körper zusätzlichen Stress und Dysregulation. Infolge dessen ist unser Körper weniger an kognitiven, emotionalen und Verhaltensprozessen beteiligt und psychosomatische Symptome können entstehen.

 

Auf der Grundlage dieser Forschungsergebnisse versucht die Integrale Somatische Psychologie™ (ISP™), unseren Körper für Emotionen zugänglicher zu machen, indem sie dessen Fähigkeit verbessert, emotionale Erfahrungen zu tolerieren, so dass er sich angesichts dieser Emotionen in der Therapie und im Leben nicht mehr verschließt. 

WO WORTE FEHLEN - PSYCHOLOGISCHE SYMBOLARBEIT 


 

 

"Die Tür zum

Unterbewussten

wird durch 

Symbole

geöffnet."

 

Die psychologische Symbolarbeit nach Wilfried Schneider ist eine sehr praktische, therapeutische Methode. Durch die Auswahl eines Symbols aus dem Symbolkoffer wird eine bewusste Verbindung zwischen unserem Denken, Fühlen und Handeln hergestellt. Das Symbol wird sozusagen zum Dolmetscher, um auch das auszudrücken, was nicht gesagt werden kann.

 

Das Symbol repräsentiert ein Ereignis repräsentieren mit großer persönlicher Bedeutung. Dieser emotionale Bezug ist ein "in-sich-aufnehmen", ein "zu-sich-stehen", ein "das bin ich". Es wird so erstaunlich leicht, ein Symbol für die Erinnerung zu finden. Beschleunigt wird dieser Prozess durch die Erfahrung in der Arbeit selbst (zum Beispiel beim Legen einer Lebensstraße), dass sich Türen zu vergangenen Ereignissen öffnen, wenn wir uns nur darauf einlassen.

 

Symbole aktivieren nicht nur das emotionale Gedächtnis, sondern sind auch dabei hilfreich, um zu erkennen, dass positive wie negative Ereignisse sich im Leben abwechseln. Ressourcen können hervorgehoben werden, Traumas gelöst und Ereignissen ein neues Gefühl beigemischt werden. 

WACHSTUM UND HEILUNG DURCH SOMATISCHE ACHTSAMKEIT 


 

 

"Achtsamkeit ist das 

Gewahrsein, das entsteht, wenn die Aufmerksamkeit ohne zu bewerten auf die Erfahrungen gerichtet ist, 

die sich von Augenblick

zu Augenblick entfalten."

Das zentrale Prinzip für den Wachstums- und Heilungsprozess ist das offene, achtsame und interessierte Erkunden. Offen und achtsam heißt, dass wir bereit sind, uns von unseren Gefühlen, Bedürfnissen und Empfindungen berühren zu lassen und gleichzeitig gewahr und aufmerksam dafür zu sein, was gerade passiert. Wir schenken uns selbst Aufmerksamkeit und offenes Interesse, indem wir im Hier und Jetzt mit unserem gegenwärtigen Erleben in Kontakt gehen. Mithilfe des spürenden Gewahrsein richten wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren Körper, auf unsere Gefühle und Bedürfnisse. Wir kommen in Kontakt mit unseren kindlichen Erfahrungen aus der Perspektive des Erwachsenen und können realisieren, dass die Gefahr von damals vorbei ist und auf unsere Überlebensstrategien einwirken. 

 

Somatische Achtsamkeit verändert aufgrund der Neuroplastizität unsere Gehirnstrukturen und Erfahrungen nachhaltig. Sie vertieft die Erfahrung des gegenwärtigen Moments, des Körpers, unserer Innenwelt und somit der Fülle des Lebens. Sie verfeinert unsere Wahrnehmung, stärkt die Konzentration, fördert innere Gelassenheit und macht einen liebevollen und mitfühlenden Blick auf uns selbst und anderen möglich.